Methode/Ursprung

QiGong

Allgemein bedeutet QiGong mit der Lebenskraft oder Lebensenergie (Qi) zu üben und zu arbeiten (Gong), um die eigene Gesundheit zu stärken und Körper, Seele und Geist harmonisch miteinander zu verbinden.

Die Übungen des DEAN QIGONG sind leicht zu erlernen, können gut in das tägliche Leben integriert werden und führen den Übenden nach und nach zu tiefer innerer Ruhe und Ausgeglichenheit. Das Praktizieren kann als ein besonderer Zustand des Bewusstseins beschrieben werden, ein Zustand zwischen nicht schlafen, nicht wachen und nicht träumen. Eine lebendige Stille aus der heraus sich die Kraft zum Erreichen von Zielen und zur Lösung von Aufgaben entfaltet.

Ursprung

Seinen tiefen Ursprung hat DEAN QIGONG in den Jahrtausende alten kaum noch bekannten Lehren der fernöstlichen Heil- und Lebenskunst. Diese ursprüngliche chinesische Medizin ist Teil des DEAN QIGONG das von Großmeister Dean Li begründet und für unsere Zeit nach dem Prinzip der Einfachheit, Freiheit und Natürlichkeit angepasst wurde. Die Methode trägt auch den Namen Yang shen tong mai, Lebenspflege durch freie Meridiane.

Energie

Mit der Energie arbeiten bedeutet das Wesen von Energie zu verstehen und sich dementsprechend zu verhalten.

Ein einfaches Beispiel für diese Betrachtungsweise: wenn ich lange sitze und mir wird kalt, kann ich mich bewegen und mir wird warm. Oder wenn es in der Sonne zu heiß ist, kann ich in den Schatten gehen der mich wieder kühlt.

Die Beispiele machen deutlich wie einfach der Umgang mit Energie sein kann. Yin und Yang nennt die chinesische Medizin die gegensätzlichen Zustände von Energie. In diesen Beispielen ist Yang Bewegung oder Hitze und Yin Ruhe oder Kühle. Harmonie erleben wir wenn der Ausgleich von Yin und Yang frei fließend ist und ein mildes Klima entsteht. Stress kann daher ein extremes Yang oder ein schwaches Yin bedeuten.

Um das Wesen von Energie und ihrer Wechselwirkungen zu verstehen braucht es als Erstes die eigene Erfahrung und als Zweites ein Wissen das die Erfahrung einordnen kann.

DEAN QIGONG begründet und entwickelt von Meister Dean Li knüpft unmittelbar an diese Grundsätze an.

Erfahrung

An erster Stelle steht das Spüren der inneren Kräfte. Während andere Qigong und TaiChi Schulen feste Bewegungsabläufe vorgeben, wird im DEAN QIGONG die Wahrnehmung von Energiezuständen geübt. Aus der Stille des Spürens können ganz von selbst und ohne Anstrengung ureigene Bewegungen entstehen die nach einer Zeit wieder in Ruhe übergehen.

Nach und nach führt dieses Üben dazu sich des Spiels der natürlichen Kräfte bewußter zu werden und sich ihnen anzuvertrauen.

Diagnose und Behandlung zugleich

DEAN QIGONG unterstützt unsere Gesundheit und hilft beim Aufbau der Lebenskraft. Das Ziel im DEAN QIGONG ist ein glückliches Leben ohne Anstrengung.

Wie geht das?

Das Üben ist einfach und leicht wie spielen. Dabei lernen Sie den natürlichen Fluss der Lebenskraft (Qi) zuzulassen ohne diese mit Vorstellungen oder Konzepten steuern oder fassen zu wollen. Sie spüren auch wo etwas nicht so leicht läuft, wo Sie vielleicht angespannt oder unfrei sind. Solche „Störungen“ wirken wie ein Stau im Straßenverkehr.  Die Energie (Lebenskraft,Qi) fließt nicht frei. Im weiter üben erspüren Sie was es braucht den inneren Stau zu lösen. Mal ist es ein Yang (Wärme, Bewegung, Kraft), mal eher ein Yin (Ruhe, Kühlung). Irgendwann löst sich der Stau auf und ein Problem ist verschwunden. Je weniger Stau, desto mehr Energie kann frei fließen und Sie fühlen Sich kräftiger, gesünder und glücklicher. Dieses Prinzip wirkt auf allen Ebenen unseres Daseins. Es klärt und stärkt Körper und Psyche und verbindet Körper, Seele und Geist.


“Die Weisen fanden Zufriedenheit in der Stille des Nichts, und die wahre Lebenskraft war immer mit ihnen; ihr Lebensgeist wurde auf diese Weise erhalten; wie hätte also Krankheit über sie kommen können?”

Aus dem Nijing Suwen. Deutsch: Wolfgang G. A. Schmidt, Der Klassiker des gelben Kaisers.